C. Vogelmann, J. Igel, K. Kircher, S. Zeller
User Experience Design

Schon mit den ersten Skizzen zur Visualisierung unserer Idee war klar, dass wir Kontraste deutlich darstellen wollen. Der Unterschied zwischen Reaktionen verschiedener Menschen auf verschiedene Inhalte sollte im gesamten Konzept unterstrichen und ausgereizt werden. Auf den Punkt gebracht ist jede Emotion von "ganz nett" bis "superdooper" oder von "naja" bis "sch****" genau einer Kategorie zuzuordnen: gut oder schlecht, weiß oder schwarz. Deshalb gibt es anstelle von nur 'gefällt mir' zwei Möglichkeiten Beiträge zu bewerten. Es ist unwichtig zu wissen, wie viele Leute über ein Thema meine Meinung teilen - andere Bewertungen werden nur zu Bildern bekannt gegeben, die der Nutzer bereits selbst bewertet hat.

Kontraste finden sich sowohl im Umgang mit Typografie als auch in der Farbgebung wieder. Unser Konzept: Die Darstellung zweier Extreme.

Uns ist bewusst, dass mit dieser extremen Denkweise nicht alle Zielgruppen erreicht werden können. Daher fiel unser Augenmerk auf alle die Freude daran haben, Neues auszuprobieren und nicht immer klassisches Design & bekannte Funktionen erwarten.